Montag – verloren in der Fremde

Oh nein! Mist! Kacke! Ich sitze im Hotel ( bin den abend vorher = heute für das Regionentreffen morgen und übermorgen angereist ) und habe diese Woche Bereitschaft. Für morgen abend/nacht habe ich schon mit nem Kollegen getauscht – morgen abend gehts nämlich auch auf nen Weihnachtsmarkt vor Ort. Aber heute abend/nacht landen eventuelle Anrufe bei mir.

Was ja grundsätzlich kein Drama wäre. Ist ja vertraglich so vereinbart – bin alle 8 Wochen ne Woche lang dran. ABER: ich hab den VPN-Code-Generator zu Hause liegen lassen. Für Nicht-IT-ler: ICH KOMME NICHT INS FIRMENNETZ! Das ist bei Bereitschaft ungefähr  so ungünstig wie 4 platte Reifen auf dem ersten Kilometer auf der Fahrt in den Urlaub…

Nun halte ich mich ja genau für jemanden, der sich in „kritischen Situationen“ fast immer irgendwie zu helfen weiß. Aber bei Security hört mein McGuyver-Wissen dann aber wirklich auf. Ich würde mir ja gerne einen VPN-Code-Generator mit Hilfe der Fernbediendung des Fernsehers und zwei Büroklammern im Hotel nachbauen, aber ich habe da keinen blassen Schimmer, wie das geht.

Notlösung: ich rufe zu Hause an und lass mir von dem Codegenerator nen Code generieren und durchgeben. Hat auch geklappt. Mit viel „Entschuldigung“ für meine eigene Doofheit. Das Hotel hat W-lan, zu dem ich auch nen Zugang bekommen habe. Also alles auf Entwarnung … Denkste!! Das W-lan vom Hotel ist dermaßen instabil, da blieb die Verbindung grade mal 5 Minuten an, dann hat der Netzwerksucher im Laptop mir mitgeteilt, daß er ohne W-lan ( Internetverbindung … ) ein ziemlich hoffnungsloses Dasein fristet… Nachdem das W-lan wieder da war, war die VPN-Verbindung natürlich weg. Mit dem gleichen Code von vorhin kann ich mich natürlich nicht nochmal anmelden, das wäre zu schön. Aber bringt ja auch nix, wenn das Netz nur 5 Minuten lang hält.

Rufe nen Kollegen an, ob er für mich vielleicht heute übernehmen kann. Mailbox. Mist. Recht hat er, nach 22:00 Uhr würde ich auch auf lautlos stellen…

Aber ich kann über Handy einen Hotspot einstellen. Das ist stabil, hab ich schon öfter ausprobiert. Einziger Haken: Der saugt den Akku vom Handy ratzfatz leer. Aber zum Glück ist der Akku voll. Und ich habe sogar ein USB-Ladekabel dabei.

Problem: das USB-Ladekabel tut es nicht am Laptop. Schon mal ausprobiert. Ein cleverer Kollege meinte mal, er könne das mit ner Büroklammer reparieren ( ein Team aus McGuyvers, ist es nicht schön 😉 ?? ).  Natürlich war zu dem Zeitpunkt keine Büroklammer zur Hand ( Im Büro keine einzige Büroklammer – haha, IT-Scherz ! naja, ist ja auch kein richtiges Büro sondern ein Projektraum ). Aber er meinte ganz geheimnisvoll, er verrät mir das so, daß ich das dann auch kann. Ich war mal sowas von gespannt. Die Lösung ? Na mit der Büroklammer den Slot am Handy „auskratzen“ – „da sammelt sich oft so viel Dreck oder Staub, und dann geht das nicht mehr – und was hat er nicht schon für Wollmäuse aus den Handys von Bekannten oder Kollegen rausgeholt“ …

Hab ich probiert. Hat nix gebracht. Hatte keine Untermieter im Slot. Problem ist mein Kabel – das funzt zwar am Ladestecker im Auto, aber am Laptop nicht. Apfeltelefone mögen eben nur Orginalzubehör. Nachgebautes günstiges Zubehör ? Pfui! Das geht gar nicht. Doppelpfui und ein Stück Seife essen allein für den Gedanken an billige Nachahmerprodukte im Zubehörmarkt. Nicht dass die Apfelfirma zu wenig Geld verdienen muss ( plötzlich werde ich zum … äh, wie heißt das nochmal wenn man gegen den Kapitalismus ist – beim Krieg nennt sich das Pazifist, beim Kapitalismus … keine Ahnung, nervös wie ich eh schon bin versagt jetzt auch noch mein Gedächtnis für Fremdwörter ..)

Und nu ? Na GOTT SEI DANK hat das Hotel zwei USB-Stecker an dem kleinen Schreibtisch, und da scheint auch Saft drauf zu sein, mein Handy lädt damit jedenfalls. Jetzt darf nur die ganze Nacht der Hotspot nicht seinen Geist aufgeben.

Ironie des Schicksals übrigens: Falls mich jemand zu dem System mit den potenziell meisten Problemen anruft kann ich mangels Kenntnissen gar nicht helfen sondern muss ein Ticket mit höchstem Status beim Dienstleister aufmachen. Aber es könnte tatsächlich auch eine Frage zu „meinem“ System kommen … Eventuell …

Übrigens: das mit dem Hotspot über das Handy habe ich letztens mal an meinem diesjährigen Home-office-tag ausprobiert. Das mit dem Hotspot geht überall. Ging aber nicht, als ein Kollege mich auf dem Handy anrief und was wissen musste. Da wollte ich während des Telefonats den Hotspot aktivieren und mich ins Firmennetz einwählen. Ging nicht. Auch beim 3.ten und 4.ten Versuch. Bin schon extrem nervös geworden ( doch nix mit Homeoffice und ne halbe Stunde in die Firma fahren ) ? Aber als wir aufgehört haben zu telefonieren ging dann auch der Hotspot. Immerhin. Aber heißt das dann für heute nacht, wenn mich jemand anruft ist die Verbindung weg und dann kann ich gar nichts machen ? Oh Mann !!!

Na dann hoffe ich mal, das keiner anruft. Sonst bin ich am ….. – dem Anrufenden ist es ja egal, ob ich kann oder nicht, der braucht Hilfe. Aber wenn ich jetzt meinen Chef anrufe und dem die story vom vergessenen VPN-Generator erzähle freut der sich garantiert und übernimmt meine Bereitschaft …

Drückt mir die Daumen, daß heute nacht keiner anruft ….

Advertisements

5 Kommentare zu „Montag – verloren in der Fremde

  1. Wenn ich so etwas lese, bin ich immer ganz glücklich, nichts G’scheites gelernt zu haben, so dass ich mich mit solchen Problemen nicht auf täglicher Basis herumschlagen muss! Ich prokrastiniere ja sogar das Umbasteln meiner Mikro-Handy-Dingsbums-Karte in eine Nano-Handy-Dingsbums-Karte hinaus, weil mir solche Aktionen Stressakne machen. 😀

    Gefällt 2 Personen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s